Anisplätzchen

4 Eier,

250 g Puderzucker

1 Prise Salz.

3 Päckchen Vanillinzucker

300 g Mehl

Eßl. gemahlener Anis

Für das Backblech: Butter oder Margarine und Mehl

Ein bis zwei Backbleche mit Fett bestreichen und mit Mehl bestäuben.

Die Eier in Eiweiße und Eigelbe trennen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker, dem Salz und dem Vanillinzucker schau­mig rühren, am besten mit dem Handrührgerät. Die Eiweiße zu steifem Schnee schlagen und mit der Eigelbmasse mi­schen. Das gesiebte Mehl mit dem Anis mischen und unter die Schaummasse heben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Backbleche etwa markstück­große Plätzchen spritzen.

Die Plätzchen über Nacht bei Raumtemperatur trocknen lassen.

Den Backofen auf 160° vorhei­zen. Die Anisplätzchen mit Pergamentpapier bedeckt 20-25 Minuten backen. In den ersten 20 Minuten die Back­ofentür nicht öffnen! Erst in den letzten 10 Minuten nach­sehen: Die Plätzchen sind fer­tig, wenn der Boden leicht zu bräunen beginnt, die Häub­chen aber noch fast weiß sind. Die Anisplätzchen abkühlen lassen. Zwei bis drei Wochen kühl lagern, damit sie etwas weicher werden.